Hilke Hein
Prof. Karsten Hein Kontakt Hein und Hein Experimentell Hilke Hein
         

Hilke Hein

Hilke Hein
Hilke Hein

Biodaten


Hilke Hein wurde in Hamburg geboren

1958-1962
Studium an der Fachhochschule für Gestaltung Armgartstraße

Seit 1962
Arbeit in verschiedenen Agenturen

Seit 1970
freie Mitarbeit in Agenturen

Seit 1979
führt sie eine eigene Malschule.
 
 

Ihre Bilder

"Malen, das heißt, aus der Farbe das Bild formen."

(Ernst-Wilhelm Nay)
  Eine ihrer vielen Ausstellungen hatte den Titel "Bewegung und Rhythmus" und damit zielte sie genau auf das Thema ihrer Arbeiten. Die rhythmische Anordnung von Farbflecken ist ihr Kennzeichen, und die Dynamik der Bewegung wird maßgeblich vorangetrieben durch den Einsatz der (unbunten) Farbe Weiß.

Weiß ist aber nicht zu verstehen als Reduktion von Farbe. Vielmehr wird es durch das Zusammenspiel mit den anderen Farben selbst zu einer. Es lässt das benachbarte Gelb, Blau, Rot oder Grün leuchten, nimmt auch Strahlen der Umgebungsfarbe auf und verändert sich dadurch.

Weiß lässt Platz für Phantasie und fordert vom Betrachter des Bildes Konzentration.

Als Element der Komposition führt Weiß zu Bewegung, Veränderung und Fortschritt.

Wer sich hier an die "Lebensbewegung" der italienischen Futuristen zu Beginn des 20. Jahrhunderts erinnert fühlt liegt nicht falsch. Hilke Hein nennt einen der Vertreter als einen ihrer geistigen Vorbilder: Giorgio Morandi (1890-1964), der an der "Ersten freien futuristischen Ausstellung" teilnimmt, später aber wieder zum Stillleben zurückkehrt. Ein Sujet, in dem auch Hilke Hein deutlich eigene künstlerische Akzente setzt.
  Ihr Aquarell "Laufende Frau" weckt in seiner Bewegung Assoziationen zu dem Bild von Giacomo Balla, Mädchen auf dem Balkon (Öl auf Leinwand, 1912). Giacomo Balla ist einer der fünf Unterzeichner des futuristischen Manifestes. Während aber Hilke Hein den Weißformen die Farben Blau und Schwarz unter- und zuordnet, löst Balla in gleißendem Licht die Formen in Farbe auf.

Neben den ebenfalls von ihr als Vorbilder genannten Paul Cézanne, August Macke und Emil Nolde, hat sie von dem 1968 gestorbenen Maler Ernst-Wilhelm Nay gelernt. "Malen, das heißt, aus der Farbe das Bild formen", formulierte er einmal sein Credo. Sein lebenslanges Mühen war, das "Elementarbild" zu schaffen, allen Raum, alle Rhytmik und Dynamik durch die Farbe zu erreichen.

Pflanzen, Stillleben, Landschaften sind Hilke Heins Motive. Doch kommt es ihr nicht auf naturalistische Formen
an. Mit dem Pinsel deckt sie das Wesentliche, das Charakteristische auf, arbeitet das Symbolhafte heraus. Sehr gut zu sehen auf dem Bild "Süllberg" oder auch den vielen Blumen-Aquarellen, wie z. B. bei diesen leuchtenden "Sonnenblumen" oder zarten "Seerosen". Die Weißform unterstreicht das Symbolhafte. Im Zusammenspiel der Symbole entwickelt sich das Bild. Dieser Rhythmus, der Wechsel der Tiefe - mal mehr vorn, mal mehr im Hintergrund, trägt ihre individuelle künstlerische Handschrift.
 
 
Alle Angaben ohne Gewähr - Irrtum vorbehalten. Preise erhalten Sie auf Anfrage.
 

 

Vorschau
Bild 1
Rügen Königsstuhl
2005, Gouache
64 cm x 48 cm
Preis auf Anfrage

Vorschau
Bild 2
An der Alster
2003, Aquarell
64 cm x 48 cm
Preis auf Anfrage

 

 

 

Vorschau
Bild 3
Amarilles
2000, Aquarell
64 cm x 48 cm
Preis auf Anfrage

Vorschau
Bild 4
Datura
2007, Aquarell
80 cm x 60 cm
Preis auf Anfrage

 

 

 

Vorschau
Bild 5
Die Fleißigen, 2014
Öl auf Leinwand
130 cm x 90 cm
Preis auf Anfrage

Vorschau
Bild 6
Tretmühle
1997 und 2007, Öl
120 cm x 90 cm
Preis auf Anfrage

 

 
 
Seitenanfang
 
[ Prof. Karsten Hein ]  [ Kontakt ]  [ Impressum ]  [ Hein und Hein ]  [ Experimentell ]  [ Hilke Hein ]
 
    © 2012 ScholzWebfactory